• qstall

Lebenswerte „Heimat“-Bilanz

Neue Geschäftsfelder erschlossen, Serviceoptimierungen, innovativer Wohnbau sowie eine hohe Wohnzufriedenheit – das Jahr 2016 war für die „meine heimat“/GTS trotz allgemein wirtschaftlich herausfordernder Zeiten ein Jahr des Erfolges und der Zukunftssicherung! Heuer konnten mehr als 50 Wohnungen an die neuen Mieterinnen und Mieter übergeben werden.


Das waren die Erfolgsfaktoren: „Engagement, Mut für kluge und zukunftsorientierte Entscheidungen sowie eine gehörige Portion Respekt vor dem langjährigen Bestehen unserer Baugenossenschaft“, betont Vorstandsvorsitzender Helmut Manzenreiter. Der Wohnungsmarkt sei, so Manzenreiter, im Grunde gesättigt, und deshalb stagniere auch der Bedarf nach neuem Wohnraum. Das heißt, dass man im sozialen Wohnbau mehr denn je gefordert sei, höchste Qualität anzubieten. Manzenreiter: „Da sind wir den anderen gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaften durchaus einen Schritt voraus: Nicht nur, dass wir bei Neubauten immer Architektenwettbewerbe durchführen, um für unsere Mieterinnen und Mieter eine bestmögliche Wohn- und Lebensqualität zu garantieren, so setzen wir auch zukunftsweisend auf Energieeffizienz und naturnahes, Ressourcen schonendes Bauen. Von uns errichteter Wohnraum ist heute in Ausstattung und Wohnqualität vielfach sogar höherwertiger als Eigentumswohnbau.“


Lido Landskron: Innovation trifft Zeitgeist

Von einem dieser innovativen Vorzeigeprojekte, dem Projekt Lido in Landskron, konnte sich heuer im Rahmen eines Besuches auch Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser überzeugen: „Bei dieser Wohnanlage trifft Innovation auf Zeitgeist. Hier wird einem eindrucksvoll vor Augen geführt, dass Architektenplanung sowie großzügige Ausstattung mit großen Balkonen und Loggien und leistbare Mieten kein Widerspruch sein müssen. Ich bin beeindruckt!“ In diesen Tagen konnten die neuen Mieterinnen und Mieter ihren neuen Wohn(t)raum bereits beziehen. Besonderes Plus: die „meine heimat“ baut ganz aktuell auch in der Landeshauptstadt Klagenfurt. In Welzenegg entstehen insgesamt 92 Wohneinheiten.


Die Erfolgsfaktoren? Engagement, Mut für kluge und zukunftsorientierte Entscheidungen sowie eine gehörige Portion Respekt vor dem langjährigen Bestehen unserer Baugenossenschaft!

Vorstandsvositzender Helmut Manzenreiter


Hohe zufriedenheit

Beeindruckend ist auch das Ergebnis der Zufriedenheitsumfrage. Mehr als 90 Prozent der Mieterinnen und Mieter sind mit ihrer Baugenossenschaft sehr zufrieden oder zufrieden!

Aber auch wirtschaftlich konnten im heurigen Jahr wichtige Schritte gesetzt werden: Nach enger Kooperation im Bereich der Sub-Hausverwaltung der WG Kelag mit immerhin rund 500 Wohnungen in ganz Kärnten, haben die Eigentümer der WG Kelag auch die Geschäftsführung an die „meine heimat“ übertragen.


Neues Geschäftsfeld

Apropos Vertrauen: Neben dem Anspruch, leistbaren Wohnraum zu schaffen, hat sich unsere Baugenossenschaft über die HEG, die Heimat Errichtungsgesellschaft, auch auf die Errichtung von Infrastrukturprojekten für Gemeinden in ganz Kärnten spezialisiert: Ganz konkret wird dabei sogenannter Auftragsbau angeboten, also die Errichtung von Pflegeheimen, Tagesstätten, Amtshäusern, Kindergärten oder Rüsthäusern. Vorstandsvorsitzender Helmut Manzenreiter: „Damit haben wir sehr erfolgreich ein neues Geschäftsfeld eröffnet. Die Vorteile für die Städte und Gemeinden liegen auf der Hand: Wir bauen und vermieten langfristig – dadurch ersparen sich Kommunen die hohen Erstinvestitionskosten und zusätzlich ist auch keine Maastricht-Belastung gegeben.