• qstall

Mieter ersparten sich 28,2 Millionen Euro!

Wohnen zum fairsten Preis: Wohnen in einer Wohnung unserer Baugenossenschaft

ist im Vergleich zum privaten Mietwohnungsmarkt durch die strenge Mietenregulierung,

Dauermietverhältnis, Kündigungsschutz nicht nur wesentlich sicherer,

sondern auch deutlich günstiger. Ganz konkret: Die „meine heimat“-Mieterinnen

und Mieter ersparen sich pro Jahr exakt 28.203.834,00 Euro an Wohnkosten.


„Die Bewohner von Genossenschaftswohnungen zahlen mit durchschnittlich rund 7,67 Euro/m2 und pro Monat ein deutlich unter dem Marktniveau liegendes Wohnkosten-Entgelt. Zum Vergleich: Im privaten Mietwohnungsbestand liegt nach einem aktuellen Vergleich in einer Kärntner Tageszeitung die durchschnittliche monatliche Miete oft bis zu 40 Prozent höher, bei Wiedervermietungen sogar bis zu 45 Prozent“, betont Vorstandsvorsitzender Helmut Manzenreiter. Während sich etwa im privaten Altmietwohnungsbestand hohe Kostensteigerungen zeigen, gewährleiste das Regelsystem der Wohnungsgemeinnützigkeit ein dauerhaft faires Mietniveau und soziale Wohnsicherheit. Ganz konkret haben sich die Mieter der „meine heimat“ allein im Vorjahr rund 28,2 Millionen Euro an Wohnkosten erspart. Geld, das im Börserl der Menschen geblieben ist! Außerdem: Bei der „meine heimat“ gibt es keinen Baukostenzuschuss!


"Unsere Mieterinnen und Mieter ersparen sich pro Jahr rund 28,2 Millionen Euro an Wohnkosten." - Helmut Manzenreiter


Land sorgt für weitere Mietensenkungen: Jetzt erfolgt gemeinsam mit dem Land Kärnten der nächste Schritt: Im neuen Wohnbauförderungsgesetz wurden nunmehr die Möglichkeiten geschaffen, um weitere Mietensenkungen für die Kärntnerinnen und Kärntner sicherzustellen. „Über Initiative von Landeshauptmann Peter Kaiser wurde die Möglichkeit einer vorzeitigen begünstigten Rückzahlung für Wohnbauförderungskredite von gemeinnützigen Bauträgern nach dem Wohnbauförderungsgesetz 1984 festgelegt“, so Manzenreiter. Ganz konkret erfolgte, so Landeswohnbaureferentin Gaby Schaunig, die Mietenreduktion durch drei Ansätze: einer Laufzeitverlängerung der Darlehenskredite, Mietensenkungen über die Inanspruchnahme einer vorzeitigen begünstigten Rückzahlung sowie durch Weitergabe von günstigen Kreditkonditionen durch das Land. Bei einer durchschnittlichen Wohnnutzfläche von 70 Quadratmetern ergibt sich dadurch eine weitere deutliche Ersparnis für die Mieterinnen und Mieter. Schaunig: „Die neue Landes-Initiative in Kooperation mit dem System des gemeinnützigen Wohnbaus stellt sicher, dass Gelder ausschließlich der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft zugeführt, die Mieten fair gestaltet werden und es auch bleiben!“