• qstall

So baut meine heimat

Mit dem österreichweiten Vorzeigeprojekt Lido Landskron stößt die „meine heimat“ im geförderten Mietwohnbau in ganz neue Dimensionen vor: Hier trifft innovative Architektenplanung und außergewöhnliche Lebensqualität auf faire Mieten. Lido = Licht, Luft und Sonne, also Lebensqualität pur – da kann auch Eigentumswohnbau nicht mithalten!


„Mit dieser neuen Wohnanlage stellen wir deutlich unter Beweis, dass Architektenplanung sowie große, bis zu 30 Quadratmeter große Balkone oder Loggien und faire Mieten keinen Widerspruch darstellen müssen“, betonte „meine heimat“-Vorstandsvorsitzender Helmut Manzenreiter, als er gemeinsam mit Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser die Schlüssel an die glücklichen neuen Mieterinnen und Mieter überreichte.“


Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser zeigte sich tief beeindruckt: „Ich freue mich für die Menschen, die hier in die tollen neuen Wohnungen einziehen. Ein Dach über dem Kopf für sich und seine Familie, das auch leistbar ist, ist ein Grundrecht. Günstige Wohnungen für die Kärntnerinnen und Kärntner sind mir nicht nur politischer Auftrag, sondern eine Herzensangelegenheit. Ich bedanke mich bei der Wohnbaugenossenschaft ,meine heimat´, die ich als fairen Partner der Politik dabei an meiner Seite weiß.“


„hochwertiger wohnraum“

Villachs Bürgermeister Günther Albel wies auf die Vorteile des genossenschaftlichen Wohnens hin: „Dieses Projekt ist ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Wohnungsbeschaffung in Villach. Es handelt sich hier um qualitativ hochwertigen Wohnraum in optimaler Lage, in einem wunderschönen Stadtteil, direkt am See.“ Villachs Wohnungsreferent Stadtrat Erwin Baumann wies auf die gute Kooperation mit der „meine heimat“ hin: „Die Zusammenarbeit mit der Baugenossenschaft funktioniert hervorragend, sodass wir in unserer Stadt viele schöne Wohnungen errichten können. Ich bin von den fertigen Projekten immer wieder überrascht. Diese neue Wohnanlage ist atemberaubend und passt auch optimal in das Landschaftsbild.“ Die Gesamtkosten für die neue Mietwohnanlage belaufen sich auf rund 6,5 Millionen Euro.

Vorstandsvorsitzender Helmut Manzenreiter (links) und Landeshauptmann Peter Kaiser bei der feierlichen Schlüsselübergabe an eine neue Mieterin.